13. Mai 2020

Telfs - die digitale Gemeinde

Bestens gerüstet für Herausforderungen der modernen Arbeitswelt.


Auch Sitzungen werden in Telfs online abgehalten. Berichte und Diskussionen finden live und in Echtzeit statt, in HD-Auflösung und hoher Audioqualität. Im Falle einer Gemeindevorstandssitzung wurde über Umlaufbeschlüsse per E-Mail abgestimmt, um mit der Tiroler Gemeindeordnung konform zu gehen.
„Wir erhalten viel positives Feedback von unseren Kolleginnen und Kollegen. Der Zugriff auf alle Anwendungen der Kufgem k5-Familie, Session und MS Office funktioniert dank Citrix zu Hause gleich gut wie im Büro, auch plattformübergreifend - wir haben jede Menge Apple-User.“ Bernhard Stelzl, IT-Leiter der Marktgemeinde Telfs.

Am Puls der Zeit

Als Kufgem-Kunde ist die Marktgemeinde Telfs seit Jahrzehnten in Sachen Digitalisierung in der Gemeinde am Puls der Zeit. Sowohl im Gemeinderat als auch in der Verwaltung ist man neuen Technologien gegenüber immer aufgeschlossen.

„Wir nutzen digitale Gegenwarts- und Zukunftstechnologien, wo immer es sinnvoll ist und es uns der gesetzliche Rahmen erlaubt. Unsere gesamten Außenstellen sind über digitale Schnittstellen in unsere zentralen Software- und Technologie-Lösungen eingebunden“, erklärt Bernhard Stelzl, IT-Leiter der Marktgemeinde Telfs.

 

Gemeindearbeit digital optimiert

Zugriff auf das EDV-System haben ca. 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, 42 davon aufgrund der Corona-Krise vorübergehend vom Homeoffice aus. Betroffen sind die unterschiedlichsten Bereiche wie Hoheitsverwaltung, Altenwohnheime, Telfer Bad, Veranstaltungszentren sowie Sozial- & Gesundheitssprengel.

„Der Homeoffice-Betrieb läuft dank unserer Kufgem-Lösungen ohne nennenswerte Probleme. Citrix ermöglicht den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Nutzung ihrer kompletten beruflichen Infrastruktur mit jedem Endgerät von zu Hause aus. Der Support durch die IT-Abteilung erfolgt mittels Fernwartung und Telefonkonferenzen“, erklärt Stelzl.

 

Maßnahmen zur Digitalisierung haben sich bewährt

Telfs ist bestens gewappnet für Herausforderungen der modernen Arbeitswelt, auch in Krisenzeiten. In den nächsten Monaten stellt man sich weiterhin auf eine flexible Arbeitsweise ein.

Bürgermeister Christian Härting blickt schon in die Zukunft: „Die aktuelle Corona-Krise wird uns noch eine Zeitlang beschäftigen. Zwecks Versorgungssicherheit für unsere Bürgerinnen und Bürger achten wir auch in Zukunft darauf, dass wir immer auf eine einsatzfähige Mannschaft im Homeoffice zurückgreifen können. Daher bleiben Heimarbeitsplätze weiterhin ein Thema. Ob das auch nach Corona weitergeführt werden soll und kann, ist eine Entscheidung der Verwaltungsleitung und der einzelnen Referate. Aus technologischer Sicht ist es uns jederzeit und ohne Einschränkungen möglich.“

 

Wir sind für Sie da

Als Partner auf Augenhöhe betreut und begleitet Kufgem die Tiroler und Salzburger Gemeinden bereits seit Jahrzehnten auf Ihrem Weg der Digitalisierung. Und nicht nur zu Corona-Zeiten: Auch in Zukunft werden wir Gemeinden so wie immer mit Fachexpertise, persönlicher Kompetenz und modernsten Lösungen zur Seite stehen.